Bronchialkarzinom Aktuell

Betäubungsmittelrezept

Betäubungsmittel nur bei begründeter Indikation verschreiben. Die Verordnungsschwelle, BtM- Rezept und die damit verbundenen Rezepturschwierigkeiten dürfen aber nicht von der Verordnung starker Schmerzmittel z.B. bei Tumorschmerzen abhalten! BTM- Anforderungsscheine für den Stationsbedarf in der Klinik dürfen vom Stationsleiter bzw. seinem Vertreter ausgestellt werden. Eine Liste der BtMVV- (Betäubungsmittel- Verschreibungs- Verordnung) -pflichtigen Medikamente finden sich z.B. in den violetten Seiten der »Roten Liste«. Die Verordnung für einen Patienten ist als »Praxisbedarf« und »Stationsbedarf« möglich. Das 3-teilige amtliche Formular des BGA kann bei der Bundesopiumstelle, Postfach 330013, 14191 Berlin angefordert werden. Bei Erstanforderung ist die Approbationsurkunde beizulegen. Es dürfen für einen Patienten verschiedene Opiate auf einem BtM-Rezept verschrieben werden. Verschrieben werden kann dabei die in der Roten Liste angegebene Höchstmenge, maximal jedoch der Bedarf für 30 Tage (Ausnahme sind möglich). Der Verbleib des BtM ist auf Karteikarten nach amtlichem Formblatt nachzuweisen. Dies muß vom Arzt (z.B. dem Stationsarzt) mind. monatlich überprüft werden. Die Unterlagen sind 3 Jahre aufzubewahren.
 

Folgende Vorschriften sind zu beachten

  • In Hand- oder Maschinenschrift sind auszufüllen:
    • Name, Vorname und Anschrift des Patienten, Datum (Rezept ist innerhalb von 7 Tagen einzulösen)
    • Name des Verschreibenden, Berufsbezeichnung, Anschrift (mit Tel.-Nr., Stempel möglich).
    • Ggf. Name bzw. Bezeichnung des Krankenhauses bzw. der anfordernden Station; vollständige Anschrift; Ausstellungsdatum
    • Handelsnamen, Darreichungsform (z.B. Tabl., Supp)
    • BtM-Menge pro Packungseinheit (in g oder mg) und die Stückzahl (in arabischen Ziffern und in Worten wiederholt)
    • Gebrauchsanweisung (z.B. 3 x 1), alternativ: »gemäß schriftlicher Anweisung«.
  • Handschriftlich muß erfolgen:
    • Die Unterschrift des Arztes
    • Ggf. der Zusatz: »in Vertretung«

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensatze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...