Bronchialkarzinom Aktuell

Einteilung nach WHO

Die histologische Sicherung und Klassifizierung eines Lungentumors erfolgt nach der neuesten Fassung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) von 1999. Die wichtigsten für das Bronchialkarzinom sind in folgender Tabelle aufgeführt:

Histologie

ICD-O-Nr.

Plattenepithelkarzinom

8070/3

Adenokarzinom

8140/3

Adenosquamöses Karzinom

8560/3

Großzelliges Karzinom

8012/3

Kleinzellige Karzinome

8041/3

Bronchioloalveoläres Karzinom

8250/3

Adenoidzystisches Karzinom

8200/3

Mukoepidermoides Karzinom

8430/3

Durch die 1999 revidierte Fassung der WHO Klassifikation von Lungentumoren haben sich größere Veränderungen im Vergleich zur Vorfassung aus dem Jahre 1981 ergeben. Unter anderem ist das Konzept der neuroendokrinen Karzinome komplett überarbeitet worden. Die folgende Tabelle gibt eine kurze Übersicht:

a)

Plattenepithelkarzinom, Subtypen

b)

Adenokarzinom, Subtypen

c)

Großzelliges Karzinom (Sonderform: klarzelliges Karzinom)

d)

Riesenzelliges Karzinom

e)

Adenosquamöses Karzinom

f)

Bronchialdrüsenkarzinom, Subtypen

g)

Lungenblastom

h)

Karzinosarkom

i)

Neuroendokrine Karzinome:

I)

Neuroendokrines Karzinom G1 (typisches Karzinoid)

II)

Neuroendokrines Karzinom G2 (atypisches Karzinoid)

Sonderform: Mischtyp zwischen II und III

III)

Neuroendokrines Karzinom G3 (Kleinzelliges Karzinom)

Subtypen:

IIIa: oat-cell carcinoma (Haferzellkarzinom)

intermediärer Typ
kombinierter Typ (d.h. kombiniert mit nichtkleinzelligem Bronchuskarzinom)

IIIb: großzelliger Typ

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensätze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...