Bronchialkarzinom Aktuell

VEGF-Inhibitoren

Die Hemmung der über den Gefäßwachstumsfaktor VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor) bzw. über VEGF-Rezeptoren vermittelten Signalstrecke stellt bei verschiedenen soliden Tumoren, darunter auch beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), einen viel versprechenden Therapieansatz dar.

Neben der Hemmung des VEGF durch monoklonale Antikörper wie Bevacizumab (direkte VEGF-Inhibitoren) wurde beim NSCLC auch die Inhibition des VEGF-Signalwegs durch überwiegend oral applizierbare Inhibitoren der VEGF-Rezeptor-Tyrosinkinase (indirekte VEGF-Inhibitoren) untersucht. VEGFR-TKI hemmen neben der Aktivität des VEGF-Rezeptors meist auch einige weitere für die Signaltransduktion relevante Tyrosinkinasen und werden daher auch als Multikinase-Inhibitoren bezeichnet.