Bronchialkarzinom Aktuell

Plattenepithelkarzinom

Plattenepithelkarzinome sind maligne epitheliale Tumore der Haut und der Schleimhäute. Sie entstehen aus orginärem Plattenepithel, können sich aber auch aus einer Plattenepithel-Metaplasie entwickeln. Dies gilt besonders häufig für die Bronchialschleimhaut.
Das Plattenepithelkarzinom der Lunge ist das häufigste Karzinom, das mit Rauchen assoziiert ist. 90 % der Plattenepithelkarzinome sind zentral in Bronchien lokalisiert und bilden eine weißlich- graue und bröckelige Masse, die Bronchien einengt. Häufig sind sie lokal bereits fortgeschritten, dieses führt bei Indikation häufig zur interventionellen Therapie.
Die Histologie des Plattenepithelkarzinoms zeigt deutliche Unterschiede der Differenzierung. Die histologischen Kriterien für das Grading beinhalten das Regularität des Plattenepithels, Zytologie, Anteile solider Areale und das Ausmaß von Nekrosen. Das histologische Grading wird in drei Stufen eingeteilt (G1-G3). Es gibt verhornende und nicht- verhornende Karzinome. Das Plattenepithelkarzinom weist als einziger histologischer Typ eine klar definierte präinvasive Phase in Form der Plattenepitheldysplasie bzw. des Carcinoma in situ auf.

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensätze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...