Bronchialkarzinom Aktuell

Jugendliche & Rauchen

Ihre erste Zigarette haben 80 % aller Raucher vor dem 18. Geburtstag geraucht. 12 % der 11 - 14 jährigen haben bereits Raucherfahrung (dtsch. Lungenstiftung). Das Einstiegsalter liegt im Durchschnitt bei 13,6 Jahren. Bei Jugendlichen ist die Tendenz, daß Mädchen häufiger und mehr rauchen als Jungen. Die Schulbildung hat Auswirkungen auf die Rauchgewohnheiten: Der größte Raucheranteil ist bei Haupt- und Realschülern, Berufsschülern und erwerbstätigen Jugendlichen festzustellen.Risikofaktoren für das Rauchen sind:

Raucher als Eltern, Raucher als Freunde, parfürmierte Zigaretten (z.B. Kakao und Menthol), jugendorientierte Werbung.

In den letzten Jahren sind die Bemühungen für den Jugendschutz verstärkt worden. So müssen Zigarettenautomaten seit 31.12.2006 so umgerüstet sein, dass Kinder und Jugendliche unter 16 keinen Zugang mehr haben. Im Jugendschutzgesetz ist festgelegt, daß Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren in der Öffentlichkeit nicht rauchen dürfen. Außerdem dürfen ihnen keine Zigaretten verkauft werden. Trotzdem kaufen sich 1/4 der Mädchen und 1/3 der Jungen zw. 11 – 14 Jahren ihre Zigaretten selbst!

Es besteht ein Zusammenhang zwischen Werbung und dem Tabakkonsum von Kindern und Jugendlichen.Werbebotschaften verbinden das Rauchen mit Erwachsenensein, Gruppenerleben, Stressbewältigung, Kontaktfreude, Gewichtskontrolle, etc. In vielen Ländern Europas ist die Werbung für Tabakprodukte daher gänzlich verboten. In Deutschland hat man sich nicht komplett dazu entscheiden können. Die Tabakindustrie hat sich lediglich in einer freiwilligen Selbstverpflichtung zu folgenden Maßnahmen bereit erklärt:

  • Keine Zigarettenautomaten in der Nähe von Schulen und Jugendzentren
  • Keine jugendorientierte Werbung

Der politische Verzicht auf ein komplettes Tabakwerbeverbot in Deutschland ist kontrovers und heftig diskutiert worden. Gesundheitsverbände kritisieren die gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchen und des Passivrauchens, dem z.B. auch Kinder ausgesetzt sind. Zudem entstehen millionenschwere Folgekosten in der gesundheitlichen Behandlung bei Raucher und Passivrauchern.

Weiterführende Informationen im PDF Format  

Tabakabhängigkeit (PDF)
- Empfehlungen zur Therapie der Tabakabhängigkeit der Arzneimittelkomission der Deutschen Ärzteschaft
Jugendschutzgesetz (PDF)
– Broschüre des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensätze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...