Bronchialkarzinom Aktuell

Liste der Berufskrankheiten

Liste der Berufskrankheiten in der Fassung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) vom 31.Oktober 1997
Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV- ÄndV) vom 5. September 2002

Die Berufskrankheitenliste wurde im Juni 2009 geändert (BKV-Änderungsverordnung).

Folgende 5 neue Erkrankungen wurden aufgenommen

  • 1318 Erkrankungen des Blutes, des blutbildenden und des lymphatischen Systems durch Benzol
  • 2112 Gonarthrose durch eine Tätigkeit im Knien oder vergleichbare Kniebelastung mit einer kumulativen Einwirkungsdauer während des Arbeitslebens von mindestens
  • 13.000 Stunden und einer Mindesteinwirkungsdauer von insgesamt einer Stunde pro Schicht
  • 4113 Lungenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe bei Nachweis der Einwirkung einer kumulativen Dosis von mindestens 100 Benzo[a]pyren-Jahren [(?g/m³) × Jahre]
  • 4114 Lungenkrebs durch das Zusammenwirken von Asbestfaserstaub und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen bei Nachweis der Einwirkung einer kumulativen Dosis, die einer Verursachungswahrscheinlichkeit von mindestens 50 Prozent nach der Anlage zu dieser Berufskrankheit entspricht
  • 4115 Lungenfibrose durch extreme und langjährige Einwirkung von Schweißrauchen und Schweißgasen (Siderofibrose)

Alle neuen Berufskrankheitentatbestände gelten grundsätzlich auch für Altfälle, also auch für Krankheiten, die bereits vor dem In-Kraft-Treten der Zweiten Änderungsverordnung bestanden. Die Rückwirkung ist für die Berufskrankheiten Nr. 2112, 4114 und 4115 jedoch auf Versicherungsfälle beschränkt, die nach dem 30. September 2002 (In-Kraft-Treten der ersten Änderungsverordnung) eingetreten sind. Altfälle der Berufskrankheit Nr. 4113 können nur dann anerkannt werden können, wenn der Versicherungsfall nach dem 30. November 1997 (In-Kraft-Treten der BKV) eingetreten ist. Die Anerkennung erfolgt nur auf Antrag des Versicherten. Die Unfallversicherungsträger sollen nicht verpflichtet werden, Altfälle von Amts wegen wieder aufzugreifen und anzuerkennen.

Mit dem In-Kraft-Treten der "Verordnung zur Änderung der Berusfkrankheiten-Verordnung" am 1. Oktober 2002 wurde die Liste der Berufskrankheiten an neue medizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst. Die Liste wurde um die BK-Nr. 4112 (Lungenkrebs durch die Einwirkung von kristallinem Siliziumdioxid (SiO2) bei nachgewiesener Quarzstaublungenerkrankung - Silikose oder Siliko-Tuberkulose) erweitert, und die BK-Nr. 2106 (Druckschädigung der Nerven) wurde neu gefasst.

§ 9 Abs. 1 Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII):

"Berufskrankheiten sind Krankheiten, die die Bundesregierung durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates als Berufskrankheiten bezeichnet und die Versicherte infolge einer den Versicherungsschutz nach den §§ 2, 3 oder § 6 begründenden Tätigkeit erleiden. Die Bundesregierung wird ermächtigt, in der Rechtsverordnung solche Krankheiten als Berufskrankheiten zu bezeichnen, die nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Personengruppen durch ihre versicherte Tätigkeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind; sie kann dabei bestimmen, daß die Krankheiten nur dann Berufskrankheiten sind, wenn sie durch Tätigkeiten in bestimmten Gefährdungsbereichen verursacht worden sind oder wenn sie zur Unterlassung aller Tätigkeiten geführt haben, die für die Entstehung, die Verschlimmerung oder das Wiederaufleben der Krankheit ursächlich waren oder sein können."

Nr.

Krankheit

1

Durch chemische Einwirkungen verursachte Krankheiten

11

Metalle oder Metalloide

1101

Erkrankungen durch Blei oder seine Verbindungen

1102

Erkrankungen durch Quecksilber oder seine Verbindungen

1103

Erkrankungen durch Chrom oder seine Verbindungen

1104

Erkrankungen durch Cadmium oder seine Verbindungen

1105

Erkrankungen durch Mangan oder seine Verbindungen

1106

Erkrankungen durch Thallium oder seine Verbindungen

1107

Erkrankungen durch Vanadium oder seine Verbindungen

1108

Erkrankungen durch Arsen oder seine Verbindungen

1109

Erkrankungen durch Phosphor oder seine anorganischen Verbindungen

1110

Erkrankungen durch Beryllium oder seine Verbindungen

12

Erstickungsgase

1201

Erkrankungen durch Kohlenmonxid

1202

Erkrankungen durch Schwefelwasserstoff

13

Lösemittel, Schädlingsbekämpfungsmittel (Pestizige) und sonstige chemische Stoffe

1301

Schleimhautveränderung, Krebs oder andere Neubildungen der Harnwege durch aromatische Amine

1302

Erkrankungen durch Halogenkohlenwasserstoffe

1303

Erkrankungen durch Benzol, seine Homologe oder durch Styrol

1304

Erkrankungen durch Nitro- oder Aminoverbindungen des Benzols oder seiner Homologen oder ihrer Abkömmlinge

1305

Erkrankungen durch Schwefelkohlenstoff

1306

Erkrankungen durch Methlyalkohol (Methanol)

1307

Erkrankungen durch organische Phosphorverbindungen

1308

Erkrankungen durch Fluor oder seine Verbindungen

1309

Erkrankungen durch Salpetersäure

1310

Erkrankungen durch halogenierte Alkyl-, Aryl- oder Alkylaryloxide

1311

Erkrankungen durch halogenierte Alkyl-, Aryl- oder Alkylarylsulfide

1312

Erkrankungen der Zähne durch Säuren

1313

Hornhautschädigungen des Auges durch Benzochinon

1314

Erkrankungen durch para-tertiär-Butylphenol

1315

Erkrankungen durch Isocyanate, die zur Unterlassung aller Tätigkeiten gezwungen haben, die für die Entstehung, die Verschlimmerung oder das Wiederaufleben der Krankheit ursächlich waren oder sein können

1316

Erkrankungen der Leber durch Dimethylformamid

1317

Polyneuropathie oder Enzephalopathie durch organische Lösungsmittel oder deren Gemische

Zu den Nummern 1101 bis 1110, 1201 und 1202, 1303 bis 1309 und 1315: Ausgenommen sind Hauterkrankungen. Diese gelten als Krankheiten im Sinne dieser Anlage nur insoweit, als sie Erscheinungen einer Allgemeinerkrankung sind, die durch Aufnahme der schädigenden Stoffe in den Körper verursacht werden oder gemäß Nummer 5101 zu entschädigen sind.

2

Durch physikalische Einwirkungen verursachte Krankheiten

21

Mechanische Einwirkungen

2101

Erkrankungen der Sehnenscheiden oder des Sehnengleitgewebes sowie der Sehnen- oder Muskelansätze, die zur Unterlassung aller Tätigkeiten gezwungen haben, die für die Entstehung, die Verschlimmerung oder das Wiederaufleben der Krankheit ursächlich waren oder sein können

2102

Meniskusschäden nach mehrjährigen andauernden oder häufig wiederkehrenden, die Kniegelenke überschnittlich belastenden Tätigkeiten

2103

Erkrankungen durch Erschütterung bei der Arbeit mit Druckluftwerkzeugen oder gleichartig wirkenden Werkzeugen oder Maschinen

2104

Vibrationsbedingte Durchblutungsstörungen an den Händen, die zur Unterlassung aller Tätigkeiten gezwungen haben, die für die Entstehung, die Verschlimmerung oder das Wiederaufleben der Krankheit ursächlich waren oder sein können

2105

Chronische Erkrankungen der Schleimbeutel durch ständigen Druck

2106

Druckschäden der Nerven

2107

Abrißbrüche der Wirbelfortsätze

Hilfreich sind auch folgende Broschüren im PDF Format 

Liste der Berufskrankheiten (PDF)
Faltblatt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Weiterführende Links zum Thema:

http://www.hvbg.de
Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften 

http://www.baua.de/prax/index.htm
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensätze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...