Bronchialkarzinom Aktuell

Topotecan

Wirkstoff. Topotecan ist ein Derivat des Alkaloids Camptothecin aus der Gruppe der Topoisomerase-I-Hemmstoffe.

Wirkungsmechanismus. Topotecan hemmt die Topoisomerase I, indem es den kovalenten Komplex aus Topoisomerase I und der in die beiden Stränge aufgespaltenen DNA stabilisiert. Dies führt in der Folge zu Brüchen der DNA-Einzelstränge.

Monopräparat. Topotecan ist unter dem Warenzeichen HYCAMTIN® im Handel.

Zulassungsstatus. Zu den zugelassenen Anwendungsgebieten von HYCAMTIN® zählt:

→  Monotherapie von Patienten mit rezidiviertem kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC), die für eine Wiederbehandlung mit dem in der Primärtherapie verwendeten Behandlungsschema nicht geeignet sind.

Darreichungsform. HYCAMTIN® ist als Pulver zur Herstellung eines Infusionslösungskonzentrats sowie als Hartkapsel verfügbar.

Pharmakokinetik. Die Bioverfügbarkeit von oral appliziertem HYCAMTIN® beträgt ungefähr 40%. Maximale Plasmakonzentrationen von Gesamt-Topotecan (Lacton und Carboxylat) und Topotecan-Lacton (aktive Form) werden nach ungefähr 2,0 bzw. 1,5 Stunden erreicht und fallen biexponentiell mit einer terminalen Halbwertszeit von circa 3,0 bis 6,0 Stunden ab.

Nach wiederholter täglicher Gabe wurde nur eine geringe oder keine Akkumulation von Topotecan beobachtet.

Nach intravenöser Gabe von HYCAMTIN® in Dosierungen von 0,5 bis 1,5 mg/m2 an 5 aufeinander folgenden Tagen ergab sich für Topotecan eine hohe Plasma-Clearance von 62 l/h. Das Verteilungsvolumen betrug 132 l, die Halbwertszeit 2 bis 3 Stunden.

Die Elimination von Topotecan wurde nur teilweise beim Menschen untersucht. Ein Hauptweg der Clearance führte über die Hydrolyse des Lactonrings zum ringgeöffneten Carboxylat, das mit dem Urin ausgeschieden wird.

Weitere Informationen. Siehe Fachinformation zu HYCAMTIN®.