Bronchialkarzinom Aktuell

Thorakoskopie

Die Thorakoskopie ermöglicht die direkte Inspektion des Pleuraraumes und die gezielte Entnahme von Gewebeproben. Diese Untersuchung ist besonders effektiv bei sehr peripher gelegenen Lungenprozessen. Die Methode der Thorakoskopie wurde von dem Schweden Hans Christian Jakobeus 1910 entwickelt.
Die Thorakoskopie wird sowohl von Chirurgen als auch Pneumologen durchgeführt. Sie wird in der Regel nach Prämedikation in Lokalanästhesie, aber auch in Allgemeinanästhesie, mit starren Instrumenten nach Anlage eines Pneumothorax durch Luftinsufflation vorgenommen. Die dabei mögliche Inspektion von Brustwand, Zwerchfell, Lunge und Mediastinum erlaubt häufig schon eine makroskopische Diagnose. Unter Sicht können mit optischen Zangen nicht nur multiple Biopsien aus der Pleura parietalis sondern auch aus Lungenparenchym und mediastinalen Tumoren erfolgen. Nach Entfernung von Blutkoageln und Spülen mit Kochsalzlösung wird abschließend eine großlumige Thoraxdrainage für circa 24 Stunden eingelegt. Durch Sog an dieser Drainage entfaltet sich die Lunge wieder und die Drainage kann abschließend entfernt werden.
Die Thorakoskopie dient beim Bronchialkarzinom und Pleuramesotheliom der histologischen Sicherung bzw. der Behandlung von malignen Pleuraergüßen.

Relative Kontraindikationen zur Thorakoskopie

Blutgerinnungsstörungen, respiratorische Globalinsuffizienz, akuter Herzinfarkt, schwere Herzrhythmusstörungen, Obliteration der Pleura

Voruntersuchungen

Blutbild, Gerinnung, EKG, BGA, Röntgen-Thorax, ggf. CT-Thorax

Komplikationsmöglichkeiten der Thorakoskopie

Schmerz, Hypotonus, Schock, Herzrhythmusstörungen, respiratorische Insuffizienz, Blutung, Organverletzungen, Lungenembolie, Nebenwirkungen der Lokalanästhesie, Infektionen (Empyem), persistierende Thorax-Hautemphysem, Tumorzellverschleppung

Indikationen

  • Diagnostik und Therapie von Pleuraergüssen, Pleurodese
  • Diagnostik lokalisierter pleuraler, mediastinaler und diaphragmaler Veränderungen, Biopsiegewinnung zur histologischen Sicherung
  • Diagnostik von diffusen Lungenkrankheiten, Biopsiegewinnung
  • Pneumothorax: Feststellung von Fisteln und Blasen, Pleurodese, Einlage der Drainage.
Thorakoskopie

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensätze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...