Bronchialkarzinom Aktuell

Ifosfamid

Wirkstoff. Ifosfamid ist strukturell mit Cyclophosphamid  verwandt und wie dieses ein Stickstofflost-Derivat aus der Gruppe der Alkylanzien.

Wirkungsmechanismus. Wie Cyclophosphamid ist Ifosfamid in vitro inaktiv und wird – überwiegend in der Leber – mittels mikrosomaler Enzyme zu 4-Hydroxy-Ifosfamid hydroxyliert. 4-Hydroxy-Ifosfamid steht mit Isoaldophosphamid im Gleichgewicht. Isoaldophosphamid zerfällt spontan in den alkylierenden Metaboliten Isophosphamid-Lost und Acrolein, das für die Urotoxizität verantwortlich gemacht wird.

Eine Kreuzresistenz vor allem mit strukturverwandten Zytostatika wie Cyclophosphamid, aber auch anderen Alkylanzien ist nicht auszuschließen.

Monopräparat. Ifosfamid ist als Holoxan® Pulver / Holoxan® Lösung 2 g im Handel.

Zulassungsstatus. Zu den zugelassenen Anwendungsgebieten von Holoxan® zählen:

→ Mono- und Kombinationstherapie inoperabler oder metastasierter nicht-kleinzelliger Bronchialkarzinome (NSCLC)

→ Kombinationstherapie kleinzelliger Bronchialkarzinome (SCLC)

Darreichungsform. Neben Holoxan® (Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung) steht Holoxan® Lösung als gebrauchsfertige Infusionslösung zur Verfügung.

Pharmakokinetik. Ifosfamid wird nur geringfügig an Plasmaproteine gebunden.

Das Verteilungsvolumen entspricht in etwa der Ganzkörperflüssigkeit.

Nach intravenöser Gabe ist Ifosfamid innerhalb weniger Minuten in Organen und Geweben nachweisbar. Unverändertes Ifosfamid kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden, während dies für die aktiven Metaboliten kontrovers diskutiert wird. Zur Plazentagängigkeit von Ifosfamid und der Exkretion in die Muttermilch gibt es keine gesicherten Daten.

Die Plasmahalbwertszeit von Ifosfamid und seinen 4-Hydroxy-Metaboliten liegt zwischen 4 und 7 Stunden. Die Elimination erfolgt im Wesentlichen über die Niere. Bei einer fraktionierten Dosis von 1,6-2,4 g/m2 KOF/Tag an 3 aufeinander folgenden Tagen werden innerhalb von 72 Stunden 57% und bei einer hohen Einzeldosis von 3,8-5,0 g/m2 KOF 80% der applizierten Dosis als Metaboliten oder unverändertes Ifosfamid ausgeschieden. Der unverändert ausgeschiedene Anteil liegt bei 15% bzw. 53%.

Weitere Informationen. Siehe Fachinformation zu Holoxan®

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensatze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...