Bronchialkarzinom Aktuell

Kleinzelligen Bronchialkarzinom (SCLC: small cell lung cancer)

In der klinischen Praxis hat sich die Einteilung in »limited disease« (Tumor ist auf einen Hemithorax begrenzt) und »extended disease« (disseminierte Erkrankung) etabliert. Die sonst gebräuchliche TNM Klassifikation ist allerdings auch beim kleinzelligen Karzinom vorzuziehen, da hiermit eine genaue Beschreibung und Verlaufsbeobachtung möglich ist.
Die mittlere Lebenserwartung beträgt ohne Therapie 9-12 Wochen, bei behandelten Patienten 14-18 Monate (limited disease) bzw. 8-12 Monate (extended disease). Bei Erreichen einer Vollremission ist ein Langzeitüberleben möglich: ca. 5 % der Patienten im Stadium extended disease und 10-15 % im Stadium limited disease überleben länger als 5 Jahre.

Das kleinzellige Bronchialkarzinom ist sehr »chemo-sensibel«, weswegen die Chemotherapie in allen Stadien wichtigste Säule der Therapie ist. Bei lokal begrenzter, bestrahlungsfähiger Erkrankung sollte simultan zur Chemotherapie eine Herdbestrahlung erfolgen, um die Rate der Lokalrezdive zu senken. Eine Bestrahlung mit 50 Gy senkt die Rate von 50-80 % auf 30 %.

  • Kombinationschemotherapie: Remissionsraten von > 90 % (limited disease) bzw. 70-80 % (extended disease) mit 4(-6) Zyklen in 3wöchigem Abstand. Ein möglichst kurzer Abstand zwischen den Therapien verbessert das Langzeitüberleben (Steward J Clin Oncol 1998). Als Standardtherapie gelten heute die Kombinationen Cisplatin/Etoposid (PE) oder Carboplatin/Etoposid und Carboplatin/Etopo-sid/Vincristin (CEV) mit einer entsprechenden supportiven Therapie. Bei gutem AZ und fehlenden Kontraindikatinen sollte Cisplatin eingesetzt werden, da die Überlebensraten besser sind. (Pajol BiJ Cancer 2000). Alternative Kombinationen sind Adriamycin/Cyclophosphamid/Vincristin (ACO) oder Epi-Adriamycin/Cyclophosphamid/Vincristin (EpiCO).
  • Bei allen Patienten, die auf die Chemotherapie ansprechen wird zusätzlich eine prophylaktische Schädelbestrahlung empfohlen. Das Risiko von Hirnmetastasen im Krankheitsverlauf beträgt etwa 30 %, bei Langzeitüberleben > 2 Jahre sogar 50-80 %. Eine adjuvante Bestrahlung des Neurocraniums mit 30 Gy über 3 Wochen senkt dieses Risiko auf ca. 5 %. Ein Überlebensvorteil ist auch im Stadium ED gesichert.
  • Der Stellenwert einer Hochdosistherapie mit Stammzelltransplantation ist bisher in prospektiven Studien nicht gesichert.

Beim kleinzelligem Bronchialkarzinom im Stadium I und II (»very limited disease«, T1-2 N0-1 M0) ist derzeit eine OP mit vier Kursen postoperativer adjuvanter Chemotherapie Therapie der Wahl. Bei pN2 sollte zusätzlich eine adjuvante mediastinale Radiatio erfolgen.

Auch bei Tumorrezidiven führt eine Chemotherapie bei den meisten Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom zu einer Verbesserung der klinischen Symptome und einer Verbesserung des Allgemeinzustandes sowie zu einer Lebensverlängerung. Monotherapien sind z.B. mit Vinorelbin, Etoposid, Topotecan und Paclitaxel möglich, die Remissionsraten betragen 35-50 %.

Weitere Informationen in folgenden Broschüren im PDF Format:

Kleinzelliges Bronchialkarzinom - Eine therapeutische Herausforderung (PDF)

Therapie des kleinzelligen Lungenkarzinoms (PDF)
Interdisziplinäre Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft, AWMF (Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften) 

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensätze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...