Bronchialkarzinom Aktuell

Ionisierende Strahlung

Die Beobachtung der Überlebenden der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki haben einen klaren Dosis-Wirkungszusammenhang zwischen ionisierender Strahlung und dem Auftreten von Bronchialkarzinomen gezeigt (Preston et al. 1987,  Abstract). Aus Studien unter Beschäftigten in Uranminen ist außerdem bekannt, daß die berufliche Exposition gegenüber Radon ursächlich für das Auftreten von Bronchialkarzinomen verantwortlich ist ( International Agency for Research on Cancer - IARC, 1988). Auch Zigarettenrauch enthält erhebliche Mengen von α - Strahlen wie z.B. Polonium 2/O.

Kombination von Faktoren. Das Zusammentreffen von Zigarettenrauchen mit Exposition gegenüber beruflichen Kanzerogenen potenziert das Bronchialkarzinomrisiko (z.B. führen Rauchen und Asbestexposition zu einer ganz erheblichen Potenzierung des Risikos).

Röntgenbilder

Röntgen Thorax - Kleinzelliges Bronchialkarzinom, Stadium T3 im rechten Oberlappen

Staging

Bei radiologischem Tumorverdacht kann in ca. 70% der Fälle bronchoskopisch ein Tumor histologisch gesichert werden.

Neue Therapiensätze

Neben den beiden im letzten Jahr neu zugelassenen Substanzen zur Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Erlotinib – Tarceva® und Pemetrexed ...