Bronchialkarzinom Aktuell

Bevacizumab

Wirkstoff. Bevacizumab ist ein rekombinanter humanisierter monoklonaler VEGF-Antikörper.

Wirkungsmechanismus. Durch Bindung von Bevacizumab an VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), den Schlüsselfaktor der Vaskulogenese und Angiogenese, wird die Bindung von VEGF an seine Rezeptoren VEGFR-1 und VEGFR-2 auf der Oberfläche der Endothelzellen verhindert. Die Neutralisierung der biologischen Aktivität von VEGF reduziert die Vaskularisierung von Tumoren, normalisiert das vorhandene Tumorgefäßsystem und hemmt die Bildung neuer Tumorgefäßsysteme; dies hat eine Hemmung des Tumorwachstums zur Folge.

Monopräparat. Bevacizumab ist unter dem Warenzeichen Avastin® im Handel.

Zulassungsstatus. Zu den zugelassenen Anwendungsgebieten von Avastin® zählt:

First-Line-Therapie von Patienten mit inoperablem fortgeschrittenen, metastasierten oder rezidivierenden nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC), außer bei vorwiegender Plattenepithel-Histologie, zusätzlich zu einer Platin-haltigen Chemotherapie; anschließend als Monotherapie bis zur Krankheitsprogression

Darreichungsform. Avastin® ist als Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung verfügbar.

Pharmakokinetik. In klinischen Studien bei Patienten mit soliden Tumoren war die Pharmakokinetik von Bevacizumab im Dosisbereich von 1 bis 10 mg/kg linear.

Das Volumen des zentralen Kompartiments betrug üblicherweise bei weiblichen Patienten 2,73 l und bei männlichen Patienten 3,28 l. Das Volumen des peripheren Kompartiments bei Gabe von Avastin® in Kombination mit Zytostatika betrug üblicherweise bei weiblichen Patienten 1,69 l und bei männlichen Patienten 2,35 l.

Bevacizumab wird in ähnlicher Weise wie endogenes IgG metabolisiert und eliminiert d.h. der Abbau erfolgt hauptsächlich proteoloytisch überall im Organismus einschließlich der Endothelzellen.

Die Clearance beträgt bei weiblichen bzw. männlichen Patienten durchschnittlich 0,188 bzw. 0,220 l/Tag. Die Eliminationshalbwertszeit nach dem 2-Kompartiment-Modell beträgt 18 bzw. 20 Tage.

Bei Patienten mit niedrigen Serumalbuminwerten sowie Patienten mit höherer Tumorlast war die Bevacizumab-Clearance erhöht.

Weitere Informationen. Siehe Fachinformation zu Avastin®.